Skip to main content

WALDRICH COBURG-Nachwuchs hat Power

WALDRICH COBURG bildet Facharbeiter der Zukunft aus: Alle Auszubildenden haben in ihren IHK-Prüfungen gute Ergebnisse erzielt.

So erreichen die Auszubildenden Elektroniker bei WALDRICH COBURG im Durchschnitt die Noten zwischen 1,4 und 2,1.

Dreieinhalb Jahre – Das ist die Lehrzeit für die meisten ausgelernten Azubis, die im Rahmen einer innerbetrieblichen Freisprechung bei WALDRICH COBURG am 13. April gewürdigt werden. In dieser Zeit lernt man von der Pike auf, wie die besten Werkzeugmaschinen der Welt in Coburg entstehen.

Bohren, Feilen und Fräsen zahlen sich am Ende aus. Geschäftsführer Uwe Herold hob das Engagement von WALDRICH COBURG in der Ausbildung hervor. „Wir fördern und fordern gerade heute unseren Nachwuchs. Mit ihm gestalten wir die Zukunft bei WALDRICH COBURG. Bei uns hat nicht nur die Ausbildung eine top Qualität. Durch die demographische Entwicklung und den technologischen Fortschritt gepaart mit der fundierten Ausbildung bei WALDRICH bieten sich künftigen Mitarbeitern wie euch, exzellente Chancen im Arbeitsmarkt.“ Durch die fundierte innerbetriebliche Ausbildung bei WALDRICH COBURG hat nun jeder der Absolventen einen wertvollen Grundstein für seine berufliche Karriere gelegt und die stetige Weiterentwicklung der eigenen Fähigkeiten in den Händen.

Bei den Elektronikern überzeugte Sebastian Romankiewicz mit der Note 1,56, bei den Industriemechanikern Patrick Krug mit der Note 1,44 und bei den Produktdesignern Louis Welsch mit der Gesamtnote 1,52

Zurück
Freisprechung